Still alive / Lebe noch ;-): Urban sketching & a book review / Urban sketching und eine Buchempfehlung

Hello there and sorry for being absent for so long. I’m pretty busy at the moment and also had a lack of creativity but I’m finding my way back…

Hallo allerseits, entschuldigt meine lange Abwesenheit.Habe gerade sehr viel zu tun und dann hatte ich auch noch eine Zeichenblockade! Allmählich finde ich meinen Weg aber wieder zurück.

sanlorenzo_goldcrestblog2019
sanlorenzo_by_goldcrestblog2019

Recently I found a really nice book about drawing/sketching which helps me to get over my drawing blockade. It’s written by the english illustrator Matilda Tristram. Matilda encourages everybody to build a creative habit in sketching every day scenes and objects. To take away the fear she offers pages with miniature fields for small drawings. Her book is like a drawn diary that you can use the whole year. For every season of the year there is a wide range of themes for nice setches outside and inside, f. e. people from the back,street corners, trees, breakfast, construction works, doors, windows, hands… I already started and I can really recommend it. Below this text you get an insight of myfirst tries and the book. You can use watercolors in it if you don’t work too wet. The book is also quite tiny so it can be carrying around easily. (This is not a commercial review, I just bought the book for myself.)

Ich habe auch eine Buchempfehlung: Das Buch von Matilda Tristram kann ich Euch nur ans Herz legen, es hilft mir sehr meine aktuelle Zeichenblockade zu überwinden. Matilda ermutigt darin jeden, regelmäßig nach dem Leben zu zeichnen. Um die Hemmschwelle abzubauen, hat sie jede Seite in kleine Quadrate aufgeteilt, so dass die Zeichnungen nur im Miniaturformat angefertigt werden müssen. Das Buch ist wie ein kleines gezeichnetes Tagebuch für das ganze Jahr. Für jede Jahreszeit bietet sie eine große Bandbreite an Zeichenthemen sowohl für drinnen als auch für draußen, z. B. Leute von hinten, Straßenecken, Bäume, Frühstück, Baustellen, Türen, Fenster, Hände… Ich habe schon angefangen und es macht wirklich Spaß. Unten habt ihr einen kleinen Einblick in das Buch und meine ersten Versuche. Wenn man nur wenig Wasser nimmt, dann kann man auch mit Aquarellfarbe darin arbeiten. Das handliche Format erlaubt es , dass man es leicht überall mit hinnehmen kann. Das Buch gibt es auch auf deutsch (wobei ich da nichts über die Papierqualität sagen kann), es heißt: Matilda Tristram, Mein Jahr in kleinen Zeichnungen. (Das ist keine bezahlte Rezension, ich habe das Buch einfach selbst für mich gekauft.)

Werbeanzeigen

Haselmaus (Muscardinus avellanarius)

WP_20170326_20_31_55_Pro

Die Haselmaus ist das Wildtier des Jahres 2017. Als ich das gelesen hatte, fiel mir diese Zeichnung wieder ein, die ich vor mittlerweile fast sieben Jahren von einer Haselmaus gemacht habe. Manche Tiere sind so niedlich, das kann sich kein Mensch ausdenken, das schafft nur die Natur 😉 Leider ist die Haselmaus bedroht, hoffentlich schaffen wir es, diesem possierlichen Nager seinen Lebensraum zu erhalten.

 

#oneweek100people2017 – Start

 

Liz Steel hat diese spannende Aktion ausgerufen.Von Montag bis Freitag (6. bis 10. März) sollen 100 Menschen gezeichnet werden. Bin etwas spät,weil ich gestern den ganzen Tag ohne Zeichensachen unterwegs war – sehr traurig …Heute konnte ich aber 23 Menschen mit dem Stift einfangen.

Eine echte Herausforderung, aber auch eine tolle Chance das Zeichnen in den Alltag einzubinden 😀 Tatsächlich habe ich viele kleine Zeitfenster entdeckt, die für das Zeichnen genutzt werden können. Meine Zeichnungen entstanden im Bus auf dem Hin- und Rückweg zur Arbeit, in der Mittagspause und beim Warten an der Haltestelle. Zu Hause habe ich teilweise noch etwas Farbe aus der Erinnerung ergänzt. Beim Warten auf den Bus war es am schwierigsten. Das Wetter war schlecht und die Leute hatten es alle eilig.Gar nicht so leicht, sie zeichnerisch festzuhalten. Mal schauen, wie weit ich komme 😉

Rendezvous mit Ernst Haeckel

wp_20170206_19_31_46_pro

„Denkt Euch einen zierlichen schlanken Blumenstock, dessen Blätter und bunte Blüten durchsichtig wie Glas sind und sich in den zierlichsten und lebhaftesten Bewegungen durch das Wasser schlängelt,und Ihr habt eine Vorstellung von diesen wunderbaren, schönen und zierlichen Tierstaaten.“ (Ernst Haeckel, 1867)

Ein paar Skizzen – Zeugen eines gemütlichen Abends mit einem dicken Haeckel-Bildband (rechte Bildseite, wahrscheinlich unschwer zu erkennen ;-)) auf der Couch. Mit zarten Strichen verneige ich mich demütig vor dem Meister. Noch mehr Haeckel-Fans da draußen?

wp_20170206_19_25_21_pro

Noch eine Kleinigkeit, inspiriert von der Sehnsucht nach Wald und Haeckels Liebe zur Symmetrie:

wp_20170206_19_27_02_pro